Inês Marques, Violine

Die junge Geigerin Inês Marques erhielt ihren ersten Violinunterricht im Alter von vier Jahren in ihrer Heimatstadt Guimaraes in Portugal. Ihr Studium der Violine absolvierte sie zunächst an der Universität in Braga (Portugal) bei Ilya Grubert und Elit Lawson und setzte dies an der Hochschule für Musik Detmold bei Thomas Christian und an der Musikhochschule Lübeck bei Daniel Sepec fort.

Zusätzliche Impulse erhielt sie von Geiger:innen wie Carolin Widmann, Gerhard Schulz, Tomasz Tomaszewski, Vera Beths, Martin Funda, Igor Gruppmann and Timothy Summers. Großen Einfluss an ihrer musikalischen Entwicklung nahmen auch Musiker wie Peter Orth, Florian Ludwig und Philipp von Steinaecker.

Sie ist Preisträgerin internationaler Wettbewerbe wie der Santa Cecilia International Competition in Porto, der Paços Premium International Music Competition, dem Wettbewerb der Stadt Fundao, dem „Grand Prix of Music Lions“ und dem Auryn Wettbewerb Detmold.

Ihre weitreichende Erfahrung als Orchestermusikerin entwickelte sie noch als Jugendliche in Jugendorchestern Portugals; 2017 wurde sie Mitglied des Gustav Mahler Jugendorchesters. Von 2019 bis 2021 erhielt sie einen Platz in der Gustav Mahler Academy in Zusammenarbeit mit dem Mahler Chamber Orchestra und arbeitete mit Künstlern wie Künstlern wie Clive Brown, Carolin Widman und Pablo Heras Casado. Als Konzertmeisterin arbeitete sie mit dem Portugiesischem Kammerorchester und dem Orquestra de Guimaraes zusammen sowie mit Künstlern wie Sarah Christian, Shai Maestro, Alexander Sitkovetsky, Noah Bendix-Balgley und Máté Szücs. Sie konzertierte bei namhaften Festivals wie den Salzburger Festspielen, dem Beethoven Fest Bonn oder dem Dvořák Fest in Prag. Momentan konzertiert sie als Kammermusikerin in verschiedenen Ensembles, ist beim Symphonieorchester Vorarlberg und als Konzertmeisterin des Detmolder Kammerorchesters engagiert.

Neben der Orchestermusik nimmt die Kammermusik einen weiteren wichtigen Teil im musikalischen Leben von Inês Marques ein. Heime Müller und das Auryn Quartett setzten hier ebenso fundamentale Impulse wie Silke Avenhaus, Clive Brown, Volker Jacobsen und Eckart Runge. Sie konzertierte zusammen mit u.a. Troels Svane, Lena Eckels, Daniel Sepec, Cristophe Morin, Diethelm Jonas, Zuzanna Sosnowska und war zu Gast beim Brahms Festival (Lübeck) und dem Bolzano Festival Bozen. Außerdem ist sie Teil des kürzlich gegründeten Povoa de Varzim Contemporary Ensemble.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet für Inês Marques auch das Unterrichten: in 2019 etablierte sie ihr eigens “Violin Atelier”, eine Meisterklasse, am Musikkonservatorium ihrer Heimatstadt. 2022 war sie Tutorin des Portugiesischen Jugendorchesters und bereitete die 1. und 2. Violinen musikalisch auf die Sommertournee des Klangkörpers vor.

Momentan konzertiert Inês Marques als Kammermusikerin in verschiedenen Ensembles, ist beim Symphonieorchester Vorarlberg und als Konzertmeisterin des Detmolder Kammerorchesters engagiert.