Kathrin Leithner, Flöte

Die 1984 in eine musikalische Familie geborene Kathrin Leithner begann mit sieben Jahren, Querflöte zu spielen. Im Alter von 15 Jahren wurde sie Mitglied des Niedersächsischen Jugendsinfonieorchesters, mit dem sie u.a. unter Dirigent Kurt Masur spielte; noch während der Schulzeit nahm sie ihr Studium an der Musikhochschule Köln auf. Nach dem Abitur folgte die Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg bei Moshe Aron Epstein. Während des Grundstudiums war Kathrin Leithner Mitglied im mehrfach ausgezeichneten Jungen Klangforum Mitte Europa, das u.a. von Sebastian Weigle geleitet wurde. Der Auslandsaufenthalt am Konservatorium Amsterdam sowie Konzerte in Deutschland, Österreich, Holland, Polen, der Tschechichen Republik und Südkorea erweiterten ihren musikalischen Horizont.

Den Aufbaustudiengang „Master Orchesterspiel“ am Orchesterzentrum NRW absolvierte die Flötistin an der Musikhochschule Detmold bei János Bálint und erhielt dabei weitere Impulse von Flötisten namhafter deutscher Sinfonieorchester, u.a. der Berliner Philharmoniker. Gleichzeitig nahm sie projektweise Engagements des Rundfunksinfonieorchesters Berlin wahr und spielte dort unter Chefdirigent Marek Janowski Konzerte sowie Aufnahmen ein.

Mit dem Detmolder Kammerorchester musiziert Kathrin Leithner regelmäßig seit 2009 und war dort an der CD-Produktion Das Lied von der Erde (2013) unter der Leitung von Alfredo Perl beteiligt. Seit Mai 2014 promoviert sie bei Heiner Gembris an der Universität Paderborn, vollfinanziert durch ein Stipendium, zum Thema „Probespiele – Einstellungsverfahren professioneller Orchestermusiker“.