Maxim Rysanov, Viola / Leitung

Maxim Rysanov, Viola und Leitung

Der Grammy-nominierte ukrainisch-britische Bratschist und Dirigent Maxim Rysanov hat sich international als einer der lebendigsten und charismatischsten Musiker etabliert. Als Bratschist ist er vor allem in der internationalen Musikszene bekannt, wie bei den BBC Last Night of the Proms und den Festivals von Edinburgh, Salzburg und Verbier.

Maxim Rysanov studierte Orchesterleitung bei Alan Hazeldine an der Guildhall School of Music in London, wo er auch seine Ausbildung als Bratscher erhielt. Meisterkurse besuchte er u.a. bei Gennady Rozhdestvensky und Jorma Panula und Oleg Caetani.

Rysanovs jüngste Engagements als Dirigent sind umfangreich, darunter das Russische Nationalorchester, das Spanische Rundfunkorchester (RTVE), das LaVerdi Orchestra Mailand, das Sinfonieorchester Basel, Orchester und Chor der Oper Sofia (Bulgarien), das Ukrainische Festivalorchester, die Riga Sinfonietta und die London Mozart Players. Höhepunkte der Saison 2021/2022 ist die Welturaufführung des Viola-Konzertes von Gabriel Prokofiev, die zugleich auch Rysanovs Debüt als Dirigent beim Beethovenorchester Bonn und dem BBC National Orchestra of Wales markiert. Weitere Höhepunkte sind seine Debüts als Dirigent beim Ulster Orchestra, dem Niederländischen Symphonieorchester und dem Kroatischen Radioorchester sowie seine wiederholte Zusammenarbeit mit dem Danubia Symphony Orchestra und dem Kammerorchester Kiew. Beim Detmolder Kammerorchester war er bereits mehrmals zu Gast, zuletzt 2019.

Als Dirigent arbeitete er mit Solisten wie Mischa Maisky, Nicola Benedetti, Vilde Frang, Janine Jansen, Boris Brovtsyn, Alexander Sitkovetsky, Sergei Krylov, Sergei Dogadin, David Geringas, Sosanna Yoko Henkel, Kristina Blaumane, Ashley Wass, Benjamin Yusupov, Leonard Elschenbroich, Dora Kokas und dem Kelemen Quartett zusammen.

Maxim Rysanov ist ein engagierter Förderer der Neuen Musik. Seine Einspielung mit Musik des Komponisten Peteris Vasks (BIS), auf der er u.a. ein ihm gewidmetes Violakonzert sowie die erste Symphonie des Komponisten dirigierte, erreichte den 15. Platz in den Specialist Classical Charts (England). Im Jahr 2013 war Maxim Rysanov auf einer CD mit Musik der Komponistin Dobrinka Tabakova (ECM) zu hören – eine CD, die Platz 2 der britischen Klassik-Charts erreichte und für einen Grammy Award nominiert wurde.

Seine Viola ist eine Giuseppe Guadagnini (1780), bekannt als „Il Soldato“; eine über die Stiftung Premiere Performances Hong Kong initiierte private Leihgabe.

Webseite des Künstlers